Gelungen Präsentation im Wettbewerb “Unser Dorf hat Zukunft“

Foto 1_W.jpg „Wie präsentieren wie unser Dorf am besten“ – mit diesem Thema befassten sich einige aktiven Bürgerinnen und Bürger gemeinsam mit Bürgermeister Erwin Grimm bis kurz vor der angekündigten Dorfbegehung durch die Landesjury beim Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“. Viele Vereine, Organisationen, Gewerbetreibende, das Pfalzklinikum, die Grundschule die beiden Kitas, Institutionen, Stiftungen folgten den Aufrufen und unterstützen die gute Sache zum Wohle der Gemeinde: Am 8. September hat Klingenmünster vereint eine weitere Etappen im Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ mit Bravour geschafft – nun heißt es allerdings für die 2400 Einwohner große Gemeinde Abwarten und wieder Daumendrücken: erst am 21. November wird Minister Roger Lewentz in der Fruchthalle in Kaiserslautern die Sieger des Landesentscheides 2014 auszeichnen.

Foto 2_W.jpg „Wir freuen uns auf ein Wiedersehen mit euch allen bei dieser Veranstaltung“, versicherte der Vorsitzende des bewertenden Jury Franz Kattler bei der Abschlussbesprechung am Montag in der Klingbachhalle. Hoffentlich ein gutes Omen, für Klingenmünster. Vom 1. bis 18. September sind die Landes-Jurymitglieder in 24 Gemeinden in ganz Rheinland-Pfalz zur Begutachtung unterwegs – 12 Dörfer in der Haupt- und 12 in der Sonderklasse konnten zuvor bereits die jeweiligen Juroren der zuständigen Kreisverwaltungen und den Aufsichts-und Dienstleistungsbehörden von sich überzeugen – auch das südpfälzische Klingenmünster.

Foto 3_W.jpg Die Mitglieder der Jury freuen sich mit den beiden Bürgermeistern Erwin Grimm Grimm und Hermann Bohrer über einen musikalischen Willkommensgruß : Mit „Herzlich Willkommen“ begrüßten gesanglich die KVK Schoppensänger gleich zu Beginn die sechs Jurymitglieder.

Foto 4_W.jpg In der Halle bot sich dem Gremium ein farbenfrohes Miteinander: vielen interessierten Bürgerinnen und Bürger, Vereinsvorsitzende in der jeweiligen Kleidung ihres Vereins, Plakate und Stellwände , die Einblicke in das große örtliche Vereinsleben, in die Arbeit der Stiftungen, der Grundschule, der Kitas der Geschäftswelt boten füllten die Halle. Bürgermeister Erwin Grimm, Verbandsbürgermeister Hermann Bohrer, Paul Bomke, Geschäftsführer von Pfalzklinikum, Hans-Peter Bauer und Nikolaus Gaffga präsentierten in Wort und Bild das Dorf.

 

Foto 6_W.jpg Foto 5_W.jpg Eine Dorfführung mit Zwischenstopps im August-Becker-Museum, der Bücherei, dem Büro der Helfenden Hand, der Stiftskirche, dem Tourismusbüro und dem Stiftsgut Keysermühle beeindruckten die Jurymitglieder ebenso wie der Besuch in der Protestantischen Kita Tausendfüßler, wo die Kinder gerade eifrig mit Herbsten und Traubenpressen beschäftigt waren. Passend dazu – durfte sich die Jury anschließend über eine „Herbstwächelfahrt“ zum Minschdrer See und Jugendtreff freuen. Gespannt auf das erste Resümee wurde die Jury bereits wieder von vielen „Minschdrer“ in der Halle erwartet: „Sie können stolz auf ihr Dorf sein. Ich nehme viele positive Eindrücke mit“, versicherte Franz Kattler, Referatsleiter für Dorferneuerung. Dem Vorsitzender der Jury pflichteten auch das gesamte Jurygremium bei: „ Ich habe nichts zu bemängeln – Klingenmünster ist gut aufgestellt“, betonte Julia Kaiser, zuständig für die Bewertung der Entwicklungskonzepte und wirtschaftliche Initiativen.

„Ich bin ganz überrascht über das große soziale und kulturelle Engagement für alle Altersgruppen. Erst jetzt ist mir auch die große Bedeutung der Vernetzung von Pfalzklinikum und Ortsgemeinde bewusst“, versicherte Edith Baumgart Vorsitzende des Landfrauenverbandes Rheinland-Pfalz, die sich vor allem über das Bürgerliche Engagement, soziale und kulturelle Aktivitäten informierte. Thomas Schäfer lobte als Architekt die tolle Baukultur mit vielen historischen Gebäuden, die Bachläufe, Straßenpflasterungen „ihr seid auf einem guten Weg!“ „Bei euch ist alles im „grünen Bereich- tolle Grünanlagen, Bachläufe…. ich habe heute in Klingenmünster eine „grüne Zunge“ kennengelernt – es stimmt alles --- bis hin zur Tisch-Deko!“ lobte Werner Ollig, Leiter der Gartenakademie RLP und zuständiges Jurymitglied für die „Grüngestaltung und –entwicklung. Ihm stimmt auch Jürgen Köstel vom Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Foto6_W.jpgRLP zu: „Ihr habt in der Natur so viel zu bieten – Streuobstwiesen, historische Ortsrandlagen, Raum für Beweidungen….“ !
Nun – über so viel Lob freuten sich natürlich alle in der Klingbachhalle- ob es letztendlich für den Aufstieg in die „Bundesliga des Wettbewerbs“ der Teilnahme am Bundesentscheid 2016 reicht , wird sich zeigen – allerdings:“…. dass wir so weit kommen würden hat bestimmt in Klingenmünster niemand erwartet und deshalb überwiegt die Freude über die Teilnahme am Landesentscheid!“ ist man sich in Klingenmünster einig.

 Bürgermeister Erwin Grimm dankt allen für das gute Miteinander, für das große Engagement: „Es ist beeindruckend und lobenswert was geleistet wurde – die dadurch entstandene vielseitige schriftliche Zusammenfassung über in unsere Gemeinde ist ein gelungener aktueller Überblick über unser Dorf.

(Christel Flory)

Kategorie